24. Mai 2019, Brüssel: Generalversammlung der European Land Registry Association

Am 24. Mai vertrat Präsident Vivien Whyte die EUR bei der 27. Generalversammlung der European Land Registry Association im Scotland House in Brüssel.

Diese Veranstaltung brachte die 33 Mitgliedsländer der Vereinigung sowie Vertreter verschiedener Institutionen wie der Europäischen Kommission, des Europäischen Auswärtigen Dienstes und des Zentrums für Notarstudien der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität von Coimbra zusammen.

Die ELRA wählte anschließend einen neuen Vorstand. Den Vorsitz führt jetzt Herr Fernando de la Puente (Spanien), unterstützt von Frau Luisa Clode (Portugal), Generalsekretärin. Die Herren Jan Moerkerke (Belgien), Kadri Laud (Estland) und David Fridh (Schweden) wurden zu Mitgliedern des Präsidiums gewählt. Die EUR gratuliert ganz herzlich.

Die Generalversammlung bot auch Gelegenheit, mit der Europäischen Kommission verschiedene, für Grundbuchämter relevante Themen, zu erörtern, wie z.B. Grundbuchämter im Hinblick auf den Schutz personenbezogener Daten oder die Auswirkung des Entwurfs eines europäischen Gesetzes auf das Grundbuch, das auf die Widerspruchsmöglichkeit von Forderungsabtretungen anwendbar ist.

15. Mai 2019, Brüssel: Die EUR trifft Mitglieder des Generalsekretariats der Europäischen Kommission

Am 15. Mai 2019 traf Präsident Vivien Whyte den für das Europäische Semester zuständigen Direktor Marcel Haag und den Leiter der Abteilung Bürger- und Verbraucherrechte und Rechtsstaatlichkeit des Generalsekretariats der Europäischen Kommission, Julien Mousnier. Dieses Treffen ist Teil der Bemühungen der EUR, dem Rechtspfleger und anderem nichtrichterlichen Personal in den operativen Dokumenten der Europäischen Union Sichtbarkeit zu verschaffen. In der Tat sind diese Berufe für das Funktionieren der Gerichte und damit der Wirtschaft von wesentlicher Bedeutung. Sie gewährleisten auch eine grundlegende Rolle als Bindeglied zwischen den Bürgern und ihrer Justiz, stärken das Vertrauen der Öffentlichkeit in ihre Institutionen und auf diese Weise die Achtung der Rechtsstaatlichkeit. Darüber hinaus entlasten die Rechtspfleger und ähnliche Berufe in zwölf Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Richter von einem erheblichen Teil ihrer Arbeit. Indem sie unabhängige Entscheidungen in verschiedenen Bereichen treffen, können sich die Richter auf die komplexesten Rechtsstreitigkeiten konzentrieren.

Die europäischen Behörden einigten sich auf die wesentliche Rolle des nicht richterlichen Personals bei der Verfolgung der vom Europäischen Semester gesetzten Ziele und im weiteren Sinne bei der Wahrung der Rechtsstaatlichkeit. Insbesondere wurde die Situation der schwerwiegenden Unterbesetzung von Gerichten in Rumänien angesprochen.

Das Berufungsgericht von Bukarest (das größte Gericht des Landes) verzeichnete in elf Jahren eine Zunahme der Tätigkeit um 72%, während die Zahl der Gerichtsschreiber im selben Zeitraum nur um 27% zunahm.

Die Zukunftsaussichten unserer Berufe in Bezug auf den technischen Fortschritt und insbesondere der künstlichen Intelligenz wurden ebenfalls erörtert.

Das Generalsekretariat wird die Generaldirektion Justiz der Kommission auffordern, ihnen die für eine umfassende Analyse der Justizsysteme die erforderlichen Daten des nichtrichterlichen Personals zur Verfügung zu stellen.

2.- 3. Mai 2019, Valletta: CEPEJ-Kooperationsprogramme

In Malta wurde das zweite Arbeitstreffen am 2. und 3. Mai 2019 abgehalten. Wir haben viele Vertreter von Interessengruppen, Direktoren und stellvertretende Registrare getroffen, die uns mehr über die Personalfragen erzählen konnten, und auch viele Richter und Verwaltungsrichter, sowie Anwälte, mit denen wir uns über verschiedene Wege zum Beseitigen der Rückstände und die Verkürzung der Erledigungszeiten ausgetauscht haben.
Unser zweiter Bericht wird auf den Weg gebracht, bevor wir uns am 25. und 26. Juni wieder auf Malta treffen.

In der Zwischenzeit besuchten wir am 3.Juni auf Einladung einer ihrer Richterinnen, Frau Nina Betteto, den Obersten Gerichtshof Sloweniens (siehe Bild) in Ljubljana. Dort erhielten wir wertvolle Informationen darüber, wie Slowenien eine Datenbank und nützliche Programme erstellt hat, um ähnliche Probleme zu lösen. Sie änderten auch den Einsatz des Personals und erreichten eine scheinbar zufriedenstellende Beziehung zwischen Richtern und nichtrichterlichem Personal. 
Darüber hinaus konnten sie die vielen Vorteile des Rechtspflegers erläutern. Ihr Beispiel war sehr inspirierend.

Catherine Assioma vertrat die EUR.

26. April 2019, Europarat, Straßburg: Abschluss der Gespräche über die Aktualisierung der Empfehlung R (86)12

Am 16. September 1986 verabschiedete das Ministerkomitee des Europarates die Empfehlung R (86) 12 über bestimmte Maßnahmen zur Verhinderung und Verringerung einer übermäßigen Arbeitsbelastung der Gerichte. In dieser Urkunde wurden der deutsche und der österreichische Rechtspfleger als bewährte Praxis genannt und eine Liste nichtgerichtlicher Aufgaben erstellt, aus denen Richter entlassen werden könnten. Dank dieses Instruments hat sich die Situation verbessert.
Dennoch haben sich die Justizsysteme weiterentwickelt, die Arbeitsmethoden haben sich geändert und die wirtschaftliche und politische Situation hat sich verschlechtert.

Continuer la lecture de 26. April 2019, Europarat, Straßburg: Abschluss der Gespräche über die Aktualisierung der Empfehlung R (86)12

10. – 12. April 2019, Europarat, Straßburg: Frühlingstagung INGO Konferenz

Anlässlich dieser Sitzung wurden die INGOs ermutigt, ihr Engagement gegenüber dem Europarat zu bekunden, der 2019 sein 70-jähriges Bestehen feiert. Der Europarat befindet sich derzeit in einer finanziellen und politischen Krise, die ihn zu restriktiven Finanzmaßnahmen zwingt.
Die INGOs haben daher über eine Entschließung abgestimmt, um den Standpunkt des Generalsekretärs zu unterstützen, wonach die Staaten eine nachhaltige finanzielle Basis für den Europarat und die Notwendigkeit einer verstärkten Interaktion mit der Zivilgesellschaft sicherstellen müssen: https://rm.coe.int/conf-ple-2019-res1-fr-l-avenir-du-conseil-de-l-europela-societe-civil/168093f44f

Continuer la lecture de 10. – 12. April 2019, Europarat, Straßburg: Frühlingstagung INGO Konferenz

10. – 12. April, Trier, Deutschland: Projekt der Europäischen Rechtsakademie zur Schulung von Gerichtsmitarbeitern in europäischem Recht

Im Rahmen des Justizprogramms der Generaldirektion Justiz der Europäischen Kommission, der Europäischen Rechtsakademie (ERA), in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Netz für justizielle Ausbildung (EJTN) und mit der Unterstützung von 23 Ausbildungseinrichtungen aus 19 EUMitgliedstaaten (für Österreich das Bundesministerium für Verfassung, Reform, Deregulierung und Justiz) wurde ein Pilotprojekt zur Ausbildung europäischer Justizbeamter in europäischem Recht vorgestellt.

Die österreichische Organisation VDRÖ, Mitglied der EUR, ist in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Justiz an diesem Projekt beteiligt. Zusammen mit EU-Experten und zwanzig nationalen Experten nahmen Stefan Damböck und Walter Szöky an einem Koordinierungstreffen im deutschen Trier teil.

Continuer la lecture de 10. – 12. April, Trier, Deutschland: Projekt der Europäischen Rechtsakademie zur Schulung von Gerichtsmitarbeitern in europäischem Recht

3.- 4. April 2019, Europarat, Straßburg: Treffen der SATURN-Gruppe der Europäischen Kommission für die Effizienz der Justiz (CEPEJ)

Die Lenkungsgruppe des SATURN-Zentrums für justizielle Zeiterfassung trat am 3. und 4.April 2019 in Straßburg zusammen.

Auf dieser Sitzung wurden verschiedene Themen erörtert, um die Dokumente für die Einreichung bei der Plenarversammlung vorzubereiten:
– der Leitfaden für die Umsetzung der europäische Gerichtsfristen
– die Gewichtung von Fällen bei europäischen Gerichten,
– die Entwicklung von Richtlinien für eine Betriebssystem
-Vorlage für die Gerichtsverwaltung,- die Verwaltung der gerichtlichen Zeitregeln für die Erledigung in Strafsachen gemäß den Artikeln 5 und 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention,
– die Rolle von Parteien und Praktikern, um Verzögerungen in Gerichtsverfahren zu verhindern.

Die Diskussionen zwischen den Mitgliedern der Arbeitsgruppen, Experten und Beobachtern erläuterten weiterhin die zu erstellenden Dokumente und werden diese auf der nächsten Sitzung der Arbeitsgruppe im Oktober 2019 vorstellen.

Im Hinblick auf die Aktualisierung der Empfehlung R (86) 12 des Ministerkomitees des Europarates stellte das Sekretariat schließlich klar, dass die auf der Plenarsitzung im Dezember 2018 verabschiedete Stellungnahme dem Rechtsausschuss des Europarates (CDCJ) im Anschluss an die von der EUR übermittelte Zusammenfassung der Übertragung von Aufgaben von Richtern auf andere Berufen übermittelt wurde.

Das Präsidium des CDCJ hat in seiner Sitzung im März 2019 diese Aktualisierung angesichts der im Europarat geltenden Haushaltsbeschränkungen nicht in seine vorrangigen Aufgaben aufgenommen (siehe Artikel zu diesem Thema weiter unten).

Jean-Jacques Kuster vertrat die EUR.

14. – 15. März 2019, Straßburg: CEPEJ-Arbeitsgruppe für Qualität

Während des Treffens prüfte die Gruppe Möglichkeiten, die der wirksamen Umsetzung der Grundsätze der Europäischen Ethik-Charta für die Nutzung künstlicher Intelligenz in den nationalen Justizsystemen und deren Umfeld dienen (https://rm.coe.int/charte-etique-fr-pour-publication-4-decembre-2018/16808f699b).  

Die Gruppe arbeitete auch an den instrumentalen Mitteln, um die Umsetzung der Richtlinien für das Management für Veränderungen gegenüber Cyberjustiz zu stärken. Darüber hinaus arbeitete die Arbeitsgruppe an der Fertigstellung der Leitlinien für den Austausch von Wissen zwischen Richtern, die im nächsten Plenum des CEPEJ im Juni 2019 verabschiedet werden sollen.  

Zu diesem Thema erklärte die EUR, dass Greffiers und Rechtspfleger neben den Richtern durch ihre Mitwirkung im Entscheidungsprozess oder durch ihre gerichtlicheZuständigkeit eine aktive Zusammenarbeit anbieten.  

Die Arbeitsgruppe erwägt die Behandlung neuer Themen wie Videokonferenzen, die Sprache vor Gericht und den Ort der Parteien während des Prozesses. 

Jean-Jacques Kuster vertrat die EUR.

14. März 2019, Brüssel: Präsident Whyte trifft Herrn Alvaro De Elera

Am 14. März traf Vivien Whyte Herrn Alvaro De Elera, Mitglied des Kabinetts des Ersten Vizepräsidenten der Europäischen Kommission von Herrn Frans Timmermans, und überreichte ihm ein Exemplar des Weißbuchs für einen Rechtspfleger / Greffier für Europa. 

Herr De Elera ist für die Rechtsstaatlichkeit im Kabinett zuständig. Als spanischer Anwalt ist er mit der entscheidenden Rolle der Letrados de la Administracion de Justicia und ihrer Amtskollegen in den elf anderen Mitgliedstaaten mit ähnlichen Berufen vertraut. Er interessierte sich sehr für die Beiträge, die unsere Berufe auf europäischer und nationaler Ebene zur Wahrung der Werte der Europäischen Union leisten. Er beobachtet die Entwicklungen in Ungarn, Polen und Rumänien sehr genau. 

Herr De Elera ist sich der unabdingbaren Bedeutung von nicht richterlichen Mitarbeitern für die Europäische Union bewusst und stimmte darin überein, dass der EU-Justizbarometer und die Empfehlungen des Europäischen Semesters von Daten zu unserem Beruf profitieren würden. 

Präsident Whyte dankt Herrn De Elera für seine Unterstützung und freut sich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der EUR und dem Kabinett. 

8. März 2019, Brüssel: Neues Treffen mit der DG Justiz

Im Rahmen der regelmäßigen Treffen zwischen der EUR und der Generaldirektion Justiz der Europäischen Kommission traf Vivien Whyte am 8. März mit Frau Niovi Ringou, Leiterin des Referats Justizpolitik, zusammen, um mögliche Entwicklungen in Bezug auf das EU-Justizbarometer zu diskutieren. 

Der Anzeiger enthält zwar Zahlen zur Effizienz der europäischen Justizsysteme, einschließlich der Anzahl der Richter pro 100 000 Einwohner, erwähnt jedoch keine Rechtspfleger oder sonstiges nicht richterliches Personal. In allen Ländern sind aber nicht richterliche Mitarbeiter für das reibungslose Funktionieren der Gerichte von wesentlicher Bedeutung. Abweichungen in ihrer Anzahl wirken sich erheblich auf die Effizienz und die Qualität der Justiz aus. Dank ihrer einzigartigen bürgernahen Position sind sie auch ein Schlüsselelement des öffentlichen Vertrauens. Darüber hinaus entlasten Rechtspfleger oder ähnliche Berufe in zwölf EU-Mitgliedstaaten die Richter von einem Teil ihrer Arbeitsbelastung, so dass sie sich auf komplexe Streitfälle konzentrieren können.  

Die Daten zu dieser kostbaren Ressource, die in einigen Ländern (Österreich, Polen …) 80% der Zivilsachen bearbeiten, sollten in den Anzeiger aufgenommen werden, um ein objektives Bild der Justizsysteme in der EU zu vermitteln. 

Präsident Whyte hat diese Punkte während des Treffens erneut erörtert und seine Hoffnung geäußert, dass sie bei der nächsten Ausgabe des EU-Justizbarometers berücksichtigt werden. 

commodo dictum tempus pulvinar facilisis leo. ante. elit. mattis